meine sehnsucht ...

ich sehne mich nach Präsenz und im Moment wohnen, wie geht das ? Was brauche ich um gut bei mir bleiben zu können ? Wann komme ich von meinem Weg ab ? Immer wieder führt mich der Ruf meiner SEhnsucht an verschiedene Orte, als meine Suche begann führten mich meine intuitiven Schritte über Irrwege und "Zufälle" zu den Hebammen, während meines Praktikums im Kreissaal begegnete ich meiner Sehnsucht :So viel weibliche Kraft, so viel körperliche Weisheit ! Ohne diese Eindrücke hätte ich niemals drei Hausgeburten erleben können:

Auszug aus meiner Biografiearbeit meiner Gebärmutter :

"So viel weibliche Urkraft, so viel Hingabe und so viel Schmerz und Nicht Wissen ! Nach der Geburt meiner drei Söhne und dem Erleben dieser Urkraft, fragte ich mich, wie spüre ich diese Kraft jetzt ?  Ich bekam  ein Gefühl, wie viel Weisheit und weibliches Wissen in unserem Organ steckt....und auch gespeicherte Gefühle aller Art vieler Generationen, unserer Mütter, unserer Großmütter u.s.w. Mir begenet auf meiner Reise, daß ich meine Gebärmutter und ihre Kraft lange stumm gestellt habe....damals habe ich ihr nie zugehört, geschweige denn sie gespürt.In meiner Familie wurde sie ebenfalls verschwiegen. Warum nur? In der Gebärmutter meiner Großmutter habe ich schon als kleines Ei gelebt, geborgen im Schoß meiner Mutter. Über sie spüre ich die Verbindung zu meinen Ahninnen und auch ihren Verrat an der weiblichen Kraft. In Gegenwart von Männern wurde in unsere Familie die weibliche Kraft verleugnet. Die Frauen wurden zu Puppen, Robotern und Dienerinnen....heute mag ich sie anders erleben, und mein Gefährte auch !

Ich erlebe meine Gebärmutter heute als großes Geschenk. Über ihren Rhythmus bin ich mit der weiblichen Energie aller Frauen der Erde verbunden. Sie war unser aller erste Heimat, hat uns empfangen, gehalten und geboren. In ihr haben wir alle unseren Lebensweg begonnen ! "

Nun war ich also Mutter, und ich bin gern Mama ! Und doch sitze ich manchmal Nachmittags mit meinen Kindern im Wohnzimmer und weiß gar nichts, spür mich nicht. Was ist das ? Was für eine Ambivalenz . Ich durfte so viel Urkraft erleben und sitze nun abgeschnitten und isoliert in meinem Heim. Mein Kopf erzählt mir Geschichten von angeblich "richtig" und "falsch" und meine Körperimpulse höre ich nicht mehr ...Meine Suche ging also weiter : nach ersten Versuchen mit verschiedenen Möglichkeiten der Körperarbeit wie z.B.somatic experiences zog mich etwas zu meiner Ausbildung zur Tanztherapeutin. Das Vertrauen in den eigenen Körper und die dort immer vorhandene Weisheit beeindrucken mich zutiefst. Jedesmal, wenn ich an eine enge und kümmerliche Stelle in mir gerate, wird genau diese Stelle das Tor zu meinem Wachstum und in die Weite. Ähnlich einer Geburt führen die dunklen Stellen mich zum Licht ...wie gut, wenn ich da von einer erfahrenen "Seelenhebamme" begleitet werde ! Mir begenet die faszinierende Arbeit der Primärtherapie, ich reise innerlich zurück in die Zeit meiner Reifung im Bauch meiner Mutter, meinen Urraum. Erst in Einzelsitzungen, dann in Gruppen. Mich fasziniert die Kraft einer Gruppe ! Vor allem in Frauenkreise finde ich ... mich ! Ich bin tief berührt, mit wie wenig wir Frauen uns nähren können, mit wie wenig ich mich nähren kann …und doch fällt es mir oft schwer, dieses "weinge" im Alltag zu suchen. Im letzten Jahr durfte ich die nährende Arbeit von Chamelie Ardagh : awakening woman kennenlernen. Etwas in mir wurde sehr wach ! Worum geht es bei dieser weiblichen Forschungsreise ? Sobald ich mich in Frauenkreisen bewege, erinnert sich etwas in mir. Woran? Ich fühle mich klar, intuitiv und tief verbunden. Womit ? Mit altem weiblichen Wissen? Es fühlt sich so an, als wäre mein Herz wahrhaftig, friedlich, satt und stark. Und ich sehe so unglaublich viel Schönheit ! Über die Tempelabende kam ich zur tantrischen Körperarbeit und lerne seitdem fasziniert von Elvira im Tantrainstitut Jembatan ... dort begegnet mir die weibliche Weise und das alte Wissen wieder, dass ich bei den Hebammen das erste Mal erleben durfte ! Nur so traue ich mich, mich meiner grossen Wunde "Berührung"zu nähern. Wie so viele aus meiner Generation bin ich nahezu berührungslos und ohne stillen aufgewachsen, ich hatte sehr trockene Haut und noch mehr Scham ...mein Körper hat mich durch dieses Labyrinth meiner Sehnsucht hindurchgeführt. Und genährt von dieser " Arbeit" wächst meine Neugierde auf den Tanz von Shakti und Shiva, in mir, mit meiner Familie, in meinem Leben, in jedem Moment.

Ich liebe die nährende Kraft von "weiblich sein", bei Männern wie auch bei Frauen, und erforsche  jeden Tag,was dies für mich bedeutet.

        Ich freue mich, mit Dir gemeinsam zu forschen !

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wiesenatelier